Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Immer mehr Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe die sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken. Wie schädlich sind diese Gifte aus dem Supermarkt? Welche Arten von Lebensmittel Gift gibt es? Welche Nebenwirkungen entstehen durch den Verzehr von Fertigprodukten und den darin enthaltenen Lebensmittelgiften? Die geläufigsten und meist verwendeten Lebensmittel Gifte sind Glutamat (E621), Aspartam (E951), Fluorid, Acrylamid, Natriumnitrit (E249; E250; E251; E252) und Farbstoffe (z.B. E102, E123, E129, E180). Aber auch in Kräutertees und unreifen Obst und Gemüse können sich giftige Stoffe befinden. Also Augen auf beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln.


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.


Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei ein paar Stoffen ist der wissenschaftliche Beweis über eine schädigende Wirkung noch nicht erbracht.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.


Belastung durch Schwermetalle


Giftige Schwermetalle
Giftige Schwermetalle
Schwermetalle sind chemische Elemente die überall in der Natur vorkommen und Bestandteil der Erdkruste sind. Viele dieser Schwermetalle werden für zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt und sind somit für den Menschen lebensnotwendig. Zu den lebenswichtigen Schwermetallen zählen u.a. Eisen, Kupfer, Zink und Mangan. Doch es gibt auch Schwermetalle die bereits in geringen Mengen hochgiftig sind und den menschlichen Organismus nachhaltig schädigen können. 


Gesundheitsschädliche Schwermetalle



Zu den gesundheitsschädlichen Schwermetallen gehören u.a. Quecksilber, Blei und Cadmium. Diese Schwermetalle sind bereits in geringen Mengen hochgiftig und können somit negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Die schädlichen Schwermetalle befinden sich u.a. in Auto- und Industrieabgasen, Nahrung, Zahnfüllungen (Amalgam) und Tabakrauch.


Gesundheitsgefahr durch Quecksilber



Eine besonders hohe Quecksilberbelastung findet sich vor allem in bestimmten Fischsorten (u.a. Thunfisch), Meeresfrüchten und Speisepilzen. Nach dem Verzehr von quecksilberbelasteten Lebensmitteln sammeln sich die organischen Quecksilberverbindungen im Gehirn und Rückenmark an und können somit Schäden im Nervensystem auslösen. Eine weitere Quecksilberquelle sind Zahnfüllungen aus Amalgam. Die Symptome einer Quecksilbervergiftung sind u.a. Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Depressionen, Antriebslosigkeit, geschwächtes Immunsystem.


Gesundheitsgefahr durch Blei


Eine besondere Gefahr, wie Blei in Lebensmittel gelangen kann, sind Bleirohre. Gerade bei Altbauten sind oft die Wasserleitungen nicht saniert und es befinden sich noch Bleirohre im Trinkwassernetz. Diese Gefahr bleibt oft unentdeckt und kann den menschlichen Körper nachhaltigen Schaden zufügen. Aber auch Abgase und Zigarettenrauch können Blei enthalten und werden über die Luft aufgenommen und können uns somit schädigen.

Symptome einer Bleivergiftung sind u.a. Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Blutarmut, Schwindel, Übelkeit, Antriebslosigkeit


Gesundheitsgefahr durch Cadmium



Das Schwermetall Cadmium befindet sich vor allem in Pilzen, Meeresfrüchten und Tabak. Cadmium wird in den Knochen, der Leber, der Niere und der Schilddrüse gespeichert. Der menschliche Körper kann das Schwermetall nur schwer ausscheiden, sodass es sich schnell im Organismus anreichern kann. Die Folgen einer Cadmiumvergiftung sind u.a. Blutdruckerhöhung, Nierenfunktionsstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit.
 

Entgiften 

Um seinen Organismus von den Schwermetallen zu entlasten sollte man seinen Körper in regelmäßigen Abständen entgiften.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen