Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Immer mehr Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe die sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken. Wie schädlich sind diese Gifte aus dem Supermarkt? Welche Arten von Lebensmittel Gift gibt es? Welche Nebenwirkungen entstehen durch den Verzehr von Fertigprodukten und den darin enthaltenen Lebensmittelgiften? Die geläufigsten und meist verwendeten Lebensmittel Gifte sind Glutamat (E621), Aspartam (E951), Fluorid, Acrylamid, Natriumnitrit (E249; E250; E251; E252) und Farbstoffe (z.B. E102, E123, E129, E180). Aber auch in Kräutertees und unreifen Obst und Gemüse können sich giftige Stoffe befinden. Also Augen auf beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln.


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.


Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei ein paar Stoffen ist der wissenschaftliche Beweis über eine schädigende Wirkung noch nicht erbracht.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.


Weichmacher schaden Intelligenz

schwangerschaft weichmacher
Weichmacher schaden Intelligenz
Wissenschaftler der Columbia Universität in New York haben in einer aktuellen Studie festgestellt, dass sich Weichmacher (Di-n-butylphthalat (DnBP) und Diisobutylphthalat (DiBP)) schädlich auf die Intelligenz von Kindern auswirkt. DnBP und DiBP sind in einer Vielzahl von Verbraucherprodukten wie Kunststoffen, Verpackungen oder Körperpflegeprodukten (beispielsweise Lippenstift, Haarspray, Nagellack und auch einige Seifen) enthalten“, erläutern die Wissenschaftler der Mailman School of Public Health. Schwangeren wird dringend geraten Produkte mit Weichmachern zu meiden. Kinder deren Mütter hohe Phthalat-Werte im Körper aufwiesen, hatten durchschnittlich einen 6 Punkte niedrigeren IQ (Intelligenzquotienten) als Kinder von Müttern die niedrige Phthalat-Werte aufwiesen, d.h weniger mit Plastikprodukten in Berührung kamen.



 

EU legt ab Ende 2015 Grenzwerte für Weichmacher fest


Derzeit gelten keine Grenzwerte bezüglich Weichmacher in Verbrauchsgütern, dies soll sich allerdings ab dem 27.12.2015 ändern. Pro Kilogramm Kunststoff bzw. Gummiprodukt dürfen dann „nur“ noch 1 Milligramm der sogenannten Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten sein. Für Babyartikel und Schnuller soll ein noch strengere Grenzwert von 0,5 Milligramm pro Kilogramm gelten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen